Schlagwort-Archive: Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen #1

Bei Gemeinsam Lesen, einer Aktion von Schlunzenbücher, werden jeden Dienstag vier Fragen gestellt, von denen drei immer identisch sind, die vierte sich aber unterscheidet.

Diese Woche bin ich das erste Mal dabei.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade Knight of the Hawk von James Aitcheson, den dritten Band der Trilogie, und ich bin noch direkt am Anfang auf Seite 14.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

The smoke on the horizon was the first sign that the enemy were nereby.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?

Ich habe kein Problem damit, Bücher in englischer Sprache zu lesen. Was ich aber gar nicht mag, ist, wenn ich die ersten Bände einer Reihe in deutscher Sprache gelesen habe und ausgerechnet der allerletzte Band nicht mehr übersetzt wird, obwohl er zeitnah zu den ersten Bänden erschienen ist. Doch genau das ist hier der Fall. Es nervt einfach, weil man sich mitten in der Reihe auf eine andere Sprache einstellen muss. Aber gut, wenigstens bin ich in der Lage, englische Bücher verstehen zu können, also muss es auch so gehen…

Ich bin noch ganz am Anfang der Geschichte, ich habe gerade erst den Prolog gelesen, der einen in die Jugend des Protagonisten der Reihe zurückführt. Deshalb kann ich noch nicht allzu viel zum Inhalt sagen. Doch ab dem ersten Kapitel sollte es dann im Jahr 1071 weitergehen, einer spannenden Zeit, in der die normannische Herrschaft in England von vielen Seiten bedroht wurde.
Ich erwarte wieder viele Abenteuer, diverse Schwertkämpfe, die eine oder andere Intrige, aber vielleicht gibt es ja auch einen winzigen Ausflug in Liebesdingen. Zumindest wurde so etwas im zweiten Band angedeutet…

4. Hardcover oder Taschenbuch? Die Frage aller Fragen :) Begründe deine Entscheidung.

Taschenbuch, definitiv! Zunächst sind mir Hardcover zu sperrig und zu schwer. Sie brauchen mehr Platz im Regal, nicht nur in der Breite, sondern oft auch noch in der Höhe, dabei ist Regalplatz doch Mangelware.
Dann muss man auf den Schutzumschlag aufpassen, dass der nicht zerknickt oder einreißt oder man ihn sogar verliert, wenn man ihn vorsorglich entfernt.
Und dann ist da natürlich der Preis! Zwar gibt es heutzutage auch im Romanbereich Taschenbücher, die kaum weniger kosten als ein Hardcover aus dem gleichen Verlag, aber oft genug ist der Unterschied doch deutlich!
Dazu kommt, dass es viele Bücher meiner Lieblingsautoren gar nicht erst als Hardcover gibt, z.B. von Bernard Cornwell oder Sabrina Qunaj. Und anstatt dann mal die eine, mal die andere Ausgabenart zu kaufen, bleibe ich einfach beim TB.